Kellerwaldgeschichten


19,90 EUR
352 Seiten
13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-940616-14-2

Man schrieb das Jahr 465 vor Christus. Irgendwo zwischen dem Chiemsee und dem heutigen München ereignete sich eine unvorstellbare Katastrophe. Eine Vorahnung hatte sich erfüllt.

Auf der Flucht vor dem Inferno verliert die kleine Keltin Lile ihre Eltern. Donal und Erin, ebenfalls  auf der Flucht, nehmen den Säugling mit nach Norden. Im Edertal finden sie eine neue Heimat. Hier wächst Lile zusammen mit ihrem besten Freund Phelan auf und die beiden werden unzertrennlich.

Bald erfährt Lile von ihrer besonderen Gabe, die – Bürde und Segen zugleich – nicht nur sie selbst in Abenteuer stürzt …

Leseprobe Lile


Urwald-Ängste – Der beschwerliche Weg zum Nationalpark „Kellerwald“,
360 Seiten, s/w-Druck, über 80 Abbildungen
ISBN 978-3-00-020673-3
9,90 Euro

Die Entstehungsgeschichte des Nationalparks „Kellerwald-Edersee“

 Jeder Nationalpark hat seine eigene Entstehungsgeschichte, die manchmal „Generationen“ von Naturschützern beschäftigte, von mancher Niederlage sowie von Ängsten und von konfliktreichen politischen Auseinandersetzungen geprägt war. Erstmalig wurde eine solche „Geschichte“ in einem Buch beschrieben und dokumentiert. Im Mittelpunkt steht die fast 18-jährige Diskussion um den Nationalpark „Kellerwald-Edersee“ in Nordhessen, der zwischenzeitlich nach langem, zähen Ringen vor sieben  Jahren eingerichtet wurde und heute mit dem Titel „Weltnaturerbe“ zu den wichtigsten Buchenwald-Schutzgebieten Europas zählt.

Leseprobe

Der Autor Norbert Panek, gelernter Landschaftsplaner, war als Begründer der „Initiative Pro Nationalpark“ und ehemaliger Vorsitzender eines gleichnamigen Vereins jahrelang einer der Hauptakteure der Auseinadersetzung vor Ort. Mit Unterstützung vor allem der Umweltorganisation Greenpeace gelang das, was am Ende fast nicht mehr für möglich gehalten wurde: Die Ausweisung des Nationalparks im Jahr 2004 – gegen die massiven Widerstände starker Interessengruppen und ihrer politischen Lobby.

Die Ereignisse zeichnet der Autor teilweise minutiös anhand alter Presse- und Protokollnotizen nach, lässt dabei außerdem auch persönliche Anekdoten, Erlebnisse und Gefühle einfließen. Auf diese Weise entstand ein reich illustriertes, außergewöhnliches Zeitdokument, in dem sich auch der tatsächliche Stellenwert des Naturschutzes in Politik und Gesellschaft ungeschminkt offenbart. Zugleich plädiert dieses Buch für einen besseren Schutz der Buchenwälder. Horst Stern, prominenter Publizist und kritischer Vordenker, hat dazu ein Vorwort verfasst.


 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.